Heimat


Meine Heimat – der Naturpark Altmühltal in Bayern

Willibaldsburg

Der Naturpark Altmühltal erstreckt sich nördlich der Donau zwischen Nördlingen und der Domstadt Regensburg im Altmühltal.

Der Naturpark Altmühltal wurde 1969 gegründet und ist heute neben dem Schwarzwälder Naturpark das drittgrößte dieser Art in ganz Deutschland. Mit seinen rund 3.000 Quadratkilometern liegt der Naturpark Altmühltal auf dem Gebiet der Regierungsbezirke Oberbayern, Mittelfranken, Schwaben, Niederbayern und Oberpfalz.

Blick nach Eichstätt


Der Zentrale Ort des Naturparks des ist die Stadt Eichstätt an der Altmühl

Die Landschaft 


Typisch für die Landschaft des Naturparks sind Feuchtwiesen, Wacholderheiden, Trockenrasenflächen und Steinbrüche. Es handelt sich um eine Mittelgebirgslandschaft. Zur fünfzig Prozent ist das Gebiet des Naturparks dicht bewaldet.
Der namensgebende Fluss Altmühl erstreckt sich verläuft quer durch den Naturpark und bietet eine sehenswerte Flusslandschaft.

Felsenformation 12 Apostel 

Der Ursprung der Altmühl ist schwer zu finden. Die Quelle liegt hinter einem Bauernhof in der Nähe von Hornau. Mitten auf einer Wiese in Mittelfranken, sprudelt Wasser aus einer Steineinfassung, und ein Hinweisschild versichert, dies sei der Ursprung der Altmühl. Das bisschen Wasser, das dort herauskommt, entwickelt sich auf rund 230 Kilometern zu einem der schönsten Flüsse Nordbayerns.

Steinbrücke bei Pfünz

Aktivitäten 


Das Altmühltal ist ein sehr beliebtes Naherholungsgebiet, das auch Jahr für Jahr Besucher aus ganz Deutschland und dem Ausland anzieht.


Ausflugsschiff am Brombachsee

Segelsport am Altmühlsee

Kanuwandern auf der Altmühl

Vielfältige Möglichkeiten der Freizeitgestaltung stehen zur Verfügung, wie Schiffstouren auf dem Main-Donau-Kanal, Kanutouren, Wandern, Radfahren, Segelfliegen, Klettern sowie geologische und archäologische Entdeckungstouren, bei denen man Fossilien in den Jura-Steinbrüchen suchen oder den keltischen und römischen Siedlungsspuren auf den Grund gehen kann. Weitere Ausflugsziele in der Umgebung sind das Fränkische Seenland mit dem Brombachsee, dem Altmühlsee und dem Rothsee.

Wander- und Radfahren


Mountainbiken im Altmühltal

Das Altmühltal wird von einem dichten Netz an Wander- und Radwegen durchzogen. Besonders beliebt ist der Fernwanderweg E8, Altmühltaler Panoramaweg.

Auf einer Strecke von über 200 Kilometern erstreckt er sich von Gunzenhausen am Altmühlsee bis nach Kelheim. Dabei kommen die Wanderer an verschiedensten Städten wie Pappenheim, Treuchtlingen, Kipfenberg, Eichstätt, Riedenburg und Beilngries vorbei. Der Abschnitt des berühmten Jakobswegs zwischen Nürnberg und Eichstätt führt auf 35 Kilometern Lände auch durch das Altmühltal, während der Ostbayerische Jakobsweg zwischen Kelheim und Donauwörth den Naturpark durchquert.

Fernwanderwege

Auch auf geschichtlichen Spuren kann man wandern, wie etwa auf dem Limesweg, der auf 150 Kilometern Länge von Wilburgstetten nach Neustadt immer entlang der Spuren des römischen Grenzbauwerks verläuft. Dabei durquert man malerische Buchenwälder, Wacholderheiden und kommt an ausgegrabenen oder rekonstruierten römische Wachtürmne und Kastellen vorbei.

Sonnenaufgang über Pfünz im Altmühltal


Römerkastell bei Pfünz im Altmühltal

Sehr empfehlenswert ist auch der Altmühltal-Radweg, der auf 160 Kilometern flacher Strecke immer der Altmühl folgt.

Familientauglich: Beim Radfahren im Altmühltal gibt es nur wenige Steigungen, die Eltern und Kinder zum Streiten provozieren könnten.

Lohnt immer einen Abstecher 


Residenzplatz Eichstätt

Am Residenzplatz von Eichstätt kann man das Rad für einen Bummel durch die Stadt stehen lassen. Abstecher lohnen sich jedoch oft, zum Beispiel nach Berching, einem Örtchen gut zehn Kilometer nördlich von Beilngries. Das mehr als 1000 Jahre alte Städtchen überzeugt durch seine mittelalterliche Stadtbaukunst, allem voran durch die begehbare Wehranlage, auf der Besucher das Zentrum einmal umrunden.

Eichstätt im Altmühltal

Auch wenn der Altmühl-Radweg kein Geheimtipp ist, er birgt doch eine Menge kultureller Höhepunkte, schöne Natur und viel Raum für individuelle Tourengestaltung. Wer an der Strecke in den Dörfern nach einer Unterkunft fragt, lernt mit großer Wahrscheinlichkeit die gastfreundliche Seite der Bayern kennen. Gute bajuwarische Küche, zahlreiche lokale Bierköstlichkeiten und die hervorragende Ausschilderung sind das i-Tüpfelchen, das sich Radtouristen wünschen.

Und bei Regentagen

Walhalla bei Kelheim

Da gibt es genügend anderer Möglichkeiten. Etwa ein Besuch des Audi Museums in Ingolstadt, der Willibaldsburg in Eichstätt, der Befreiungshalle in Kelheim und und und….

Ihr seht – es gibt in unserer bayerischen Heimat eine Menge schöne Dinge zu entdecken!

Ihr habt Fragen zum Naturpark Altmühltal? 





Schreibt mir einfach!



Mehr Informationen über den NATURPARK ALTMÜHLTAL findet ihr unter:


Webseite Naturpark Altmühltal

Informationszentrum
Naturpark Altmühltal
Notre Dame 1
85072 Eichstätt
Tel : 08421/98760
FAX: 08421/987654



Kommentare

Beliebte Posts