Kennt ihr noch ACDSee? – Nein nicht die Band - Das beste Bildbearbeitungsprogramm, das ich kenne!

Falls du dich schon länger mit Fotografie beschäftigst, ist dir vielleicht das Bildverwaltungs- und Bildbearbeitungs-Programm ACDSee schon mal über den Weg gelaufen. Anfang 2000 hatten das Programm sehr viele auf ihren Rechnern.



Was ist ACDSee?

ACDSee ist eine Komplettlösung für das Verwalten, Betrachten, Bearbeiten, Ausgeben und Veröffentlichen von digitalen Fotos. Dabei kann mit allen gängigen Dateiformaten gearbeitet werden. Mit ACDSee kannst Du Deine Fotografien verschlagworten, bewerten, sortieren, optimieren und an Onlinedienste übertragen.

Schauen wir uns das Programm aber einmal genauer an

Die Installation

Unkompliziert und schnell ist es bei mir vonstattengegangen. Runter laden, installieren und fertig. Dann Produktcode eingeben und loslegen.

Nachdem es installiert ist, kannst Du dir erst mal einen Kaffee holen, denn so ein Import von mehreren tausend Bildern dauert ja - so auf jeden Fall bei Lightroom wie man hört.

Oh, Bilder sind schon da – lass das mit dem Kaffee….;-)

Die Software importiert die Bilder nämlich nicht in eine Datenbank, sondern greift direkt auf der Festplatte auf die Bilder zu, was natürlich wesentlich schneller geht.

Es gibt 5 Hauptfunktionen:

Verwalten*

Fotos*

Ansicht*

Entwickeln*

Bearbeiten*


Betriebsmodus Verwalten

Der Verwalten-Modus stellt wichtige Funktionen für die Organisation eines Bildarchivs zur Verfügung. Hier navigiert man mit Hilfe eines Verzeichnisbaums, ähnlich im Explorer. Alternativ lässt sich auch eine Kalenderanzeige, und Kategorien einblenden, mit deren Hilfe man die Bilder nach Datum sortiert durchblättern kann oder in Kategorien einteilt.

Bei der Bildverwaltung unterscheidet sich ACDSee Pro in einem wesentlichen Punkt von vielen vergleichbaren Programmen: ACDSee Pro arbeitet nicht mit virtuellen Alben wie etwa Adobe oder Luminar, in welchen die Bilder durch Verlinkung mit der Originaldatei organisiert sind, sondern arbeitet ausschließlich direkt mit den Bilddateien an ihrem tatsächlichen Speicherort. Ob das als Nachteil oder Vorteil anzusehen ist, hängt von der Arbeitsweise des Anwenders ab. 

Im Verwalten-Modus kann man mit Hilfe eines Punktesystems seine Bilder schnell und einfach bewerten. Durch das ausgeklügelte Filtersystem lassen sich so die besten Fotos einer Auswahl finden. Das Filtersystem ermöglicht die Anzeige von Bildern auch nach weiteren Kriterien: eine bestimmte Bewertung, die Zuordnung zu einer bestimmten Kategorie oder nach Markierung. 

Die Ansicht der Thumbnails lässt sich nach bestimmten Kriterien gruppieren, wie etwa nach verwendeter Kamera, nach Fotografen oder nach Stichwörtern. Auch eine Sortierung nach Werten wie Aufnahmedatum, Bewertung oder Filmformat ist möglich.



Betriebsmodus Fotos

Im Fotomodus kann man auf einfache, bequeme Weise seine gesamte Bildersammlung nach Datum sortiert ansehen. Der Fotomodus zeigt nur katalogisierte Bilder an. Die Bilder im Fotomodus werden nach dem Aufnahmedatum sortiert, das in den EXIF-Daten der Bilder angegeben ist. Falls die EXIF-Daten kein Aufnahmedatum enthalten, werden die Bilder basierend auf dem Änderungsdatum angezeigt. 


Betriebsmodus Ansicht

Der Ansichtsmodus ist die Hauptkomponente der Benutzeroberfläche zum Ansehen von Bildern.

Im Ansichtsmodus kann man mit gedrückter linker Maustaste große Bilder hin und her schwenken. Vollbildmodus ein oder ausschalten. Bilder ein- oder aus zoomen. Bilder in einer Diashow betrachten. Bildern Beschriftungen hinzufügen. Dateien katalogisieren. Bearbeitungs- und Spezialeffekte als Voreinstellungen auf Bilder anwenden. Gesichter in Bildern erkennen und ihnen Namen zuweisen. Und im Entwicklungsmodus an Bildern vorgenommene Anpassungen anzeigen.



Betriebsmodus Entwicklung

Den verschiedenen Paneelen wie Infos, Katalog, Kalender, Entwicklungseinstellungen usw. kann man an jeder Seite des Fensters andocken, was das Programm unglaublich Anpassbar macht. So muss es sein – das gefällt.

Nun zur Entwicklung:

Es ist alles da, was ein RAW-Konverter benötigt!

Werkzeuge wie Belichtung, Sättigung, Lebendigkeit, Klarheit, Dunst entfernen, Gradationskurven, Verlaufskurven, Korrekturpinsel, Linsenkorrektur, Begradigung und Reparaturpinsel, u.u.u.

Es gibt nichts was man vermissen würde. Alles was es bei anderen Programmen gibt, ist hier auch vorhanden und in meinen Augen sehr gut umgesetzt, so sind die Funktionen für Experten aber auch für Anfänger sehr gut nutzbar, da sie wieder verschiedene Modi haben (Einfach, Standard und Erweitert) Selbst fertige Fotoeffekte sind auf Knopfdruck möglich. Wer es weniger intensiv möchte, kann das Ganze wieder etwas zurück regeln.



Betriebsmodus Bearbeitung

Also Photoshop in klein. Hier kann ich leider wenig dazu sagen, denn ich habe noch nie mit Photoshop gearbeitet.

Unterschiedlichste Bearbeitungsmöglichkeiten wie Reparieren, Drehen, Spiegeln, Linsenkorrektur, Weißabgleich, Farbabgleich, Scharfzeichnen Textwerkzeuge und viele mehr finden sich hier. Ich nutze zusätzlich Luminar mit den Ebenen und Photoscape X. Vielleicht komme ich noch auf den Geschmack, dann schreibe ich euch einen kleinen Nachtrag darüber.

 


Mein Fazit:

ACDSee Photo Studio Pro2020 ist meines Erachtens ein vollwertiger Ersatz für Adobes Gegenstück. Es ist ist anpassungsfähig und verhältnismäßig schnell. Ich werde ACDSee auf jeden Fall weiter nutzen, und mir kein anderes Programm mehr ins Haus holen.

 


Die Antwort auf die Frage: " Kann ich eine Empfehlung abgeben?"

Wer auf der Suche nach einer Bildverwaltungssoftware ist, mit der man seine Bilder bearbeiten kann, und die einen wirklich sehr guten RAW-Entwickler dabei hat, der sollte sich das Programm einmal etwas genauer ansehen. Der Preis ist für die gelieferte Qualität meiner Meinung nach sensationell.

PS: Ich stelle auf meinem YouTube Kanal ein paar Videos über meine Foto und Video Software Online. Schaut einfach mal vorbei - vielleicht ist ja für euch was dabei:

Youtube Kanal


Kommentare

Beliebte Posts aus diesem Blog

NEUES EQUIPMENT – Warum ich mir noch 2020 eine Sony Alpha6000 gekauft habe

Schlechtwetter im Vinschgau? Ab in die Plima Schlucht -ein mystischer Ort!

Meine Tipps für den Fotowalk im Winter bei Eis und Schnee