Ein Drei Jahreszeiten Schlafsack von Husky? Hier mein Erfahrungsbericht mit dem Schlafsack aus Tschechien!


Husky - Wie? -  kennt ihr nicht? - Ich auch nicht - bis jetzt

HUSKY ist eine tschechische Marke, die für jede Jahreszeit und zu verschiedenen Wetterbedingungen unterschiedliche Produkte anbietet. Vergleichbar etwa mit Vaude oder Salewa. 
Der Ember14 von Husky ist ein Sarkophag-Schlafsack, der aus der Tschechoslowakei stammt, und man sieht beim genauerem Hinsehen, das es sich nicht um ein Billigprodukt oder die Kopie einer anderen Marke handelt.

Husky Ember14 Oberseite


Ich suchte vor ein paar Jahren nach einem neuen Schlafsack, der ein geringes Gewicht haben sollte , und für 3 Jahreszeiten geeignet ist. Er sollte er aber keine 300 oder 400 Euro kosten. Nach kurzer Recherche im Netz bin ich auf die Marke HUSKY gestoßen und habe mir den Ember14 einfach mal bestellt. Zurück schicken kann ich ihn ja immer noch....;-)

Mein Materialeindruck


Hochwertige synthetische Fasern (Insufil Thermo) wurden für die Wärmeisolierung verwendet. 
Der Schlafsack wurde für Trekking in mittleren Berghöhen und Temperaturen, die von 0° Grad für Komfort bis -6° Grad in begrenztem Komfort gehen, und bis -14° Grad im Extremen entwickelt - sagt die Werbung des Herstellers.

Husky Ember14 Unterseite

Wie so oft bei Schlafsäcken sind die Zahlen relativ, da man die Bedingungen kennen müsste, unter denen die Tests durchgeführt wurden. Mit anderen Worten, wenn die Tester Unterwäsche trugen oder "voll angezogen" waren, sind die Ergebnisse offensichtlich nicht die gleichen. 

Auf meinen Touren bin ich meist mit Unterwäsche im Schlafsack. Die Komfortzone beim Ember14 liegt für mein Empfinden so eher zwischen +2°/4° Grad, die Grenzkomfortzone um -4° Grad und ich habe es nicht auf die Spitze getrieben, aber rechnerisch liegt die Extremzone wahrscheinlich um die - 8 -10° Grad.

In seiner "Leistungszone" hat der Husky Ember14 aber ein sehr gutes Gewicht-Wärme-Verhältnis, mit 1420g und komprimierbar zu einer vernünftigen Größe: Volumen ca. 22 mal 35cm. 

Ich finde, der große Vorteil bei synthetischen Fasern ist, dass sie sehr schnell trocknen, was für mich ein wichtiger Faktor vor allem beim Biwaking ist. 

Es ist sehr komfortabel dank seines weichen Nylon Interieurs. Er ist sehr geräumig mit 220cm Länge, so kann man auch noch Kamera, Stiefel oder mal Wäsche im inneren an den Füßen lagern. Es ist eine Innentasche in der Kapuze enthalten, in die man Kleidung als Kopfkissen oder ein aufblasbares Kissen legen kann.  An den Schultern ist er ca. 85 cm Breit, was mir genügend Bewegungsfreiheit bietet. 
An der Oberseite hat er eine kleine Tasche, etwa für eine Stirnlampe.

Kopfteil Husky Ember 14
Tasche Husky Member1 14

Wärmekragen Husky Ember 14

Klettverschlüsse Husky Ember 14

Die Anti-Rutsch-Bänder auf der Unterseite sind vor allem auf einer Matratze nützlich, erst recht bei einem aufblasbaren Modell. Ein weiterer Vorteil ist, dass die Bänder die Außen Hülle, etwa im Falle eines improvisierten Biwaks etwas vor dem Boden schützen.


Es gibt zwei Zugsschnüre, eine für die Kapuze und eine am Wärmekragen um die Schultern. Die beiden ermöglichen ein gutes Wärmemanagement. Der einzige Nachteil ist, dass sie beide auf der gleichen Seite sind und so in der Nacht, wenn man noch halb schläft, man nicht wissen kann an welcher man zieht. An der Innenseite des Reisverschlusses gibt es noch eine Reisverschlussabdeckung, als Kälte Stopper.

Aufhängeöse Husky Ember 14

Reisverschluss Husky Ember 14

Packsack Husky Ember 14

An der Unterseite des Ember sind zwei Schlaufen um ihn zum Lüften oder Trocknen aufzuhängen.

Im Fußteil gibt es keine Fußtasche wie bei teureren Modellen, was ich aber auch noch nicht vermisst habe. 

Die Füllung besteht aus: 2 x 140 g/m2 Insufill Thermo Konstruktion: 2-lagig.
Das Innenmaterial ist Weiches Nylon und das Außenmaterial 40D 290T Rip-Stop Nylon.
Der Schlafsack bringt wie gesagt ein Gewischt von 1420 Gramm auf die Waage.

Mein Fazit:

Ein einfacher, effizienter Schlafsack zu einem wettbewerbsfähigen Preis von knapp 120 Euro, vielleicht ein wenig schwer angesichts der thermischen Leistung, aber leichter ist sehr sehr viel teurer. Gutes Preis-Leistungs-Verhältnis in meinen Augen.

Schaut mal auf diesem Video von mir vorbei, da hatte ich ihn bei der Tour mit dabei:


Falls Ihr Fragen zum Schlafsack habt? Gerne über die Kommentarfunktion.


Ich wünsche euch angenehme Träume unter eurem Sternenzelt!


Werbung


Kommentare

Beliebte Posts aus diesem Blog

Schlechtwetter im Vinschgau? Ab in die Plima Schlucht -ein mystischer Ort!

NEUES EQUIPMENT – Warum ich mir noch 2020 eine Sony Alpha6000 gekauft habe

Meine Tipps für den Fotowalk im Winter bei Eis und Schnee