Bequeme Nächte unter freiem Himmel oder im Zelt - Mein Isomatten Erfahrungsbericht 2020!

Ob spontanes Biwak oder die längere Trekkingtour, nur wenige Erlebnisse in der Natur wirken so lange positiv nach wie diejenigen, bei denen draußen auch übernachtet wird. Nächte im „Millionen-Sterne-Hotel“ besitzen etwas Magisches und stellen auch für erfahrene Naturliebhaber immer wieder etwas Besonderes dar.

Sonnenaufgang im Trentino

Neben dem Gute-Nacht-Schnaps (optional) und dem Schlafsack ist ein Ausrüstungsgegenstand essentiell für eine erholsame Nacht: die Isomatte. 

Mich begleitet nun schon seit ein paar Jahren die Sea to Summit Self Inflating Mat, die ich euch nun vorstellen möchte. Wie genau ich auf die Sea to Summit Camp Mat Self Inflating Isomatte gekommen bin, kann ich gar nicht genau sagen. Sie sprang mir irgendwann ins Auge und die Schlichtheit des Ventils war irgendwie faszinierend. Nach dem lesen einiger ausführlicher Testberichte war die Lage klar. Die musste es werden.

Auch ohne Unterlage überzeugt mich die Isomatte

Meine Isomatte

Die Camp Self Inflating Mat gehört zu den selbst aufblasbaren Isomatten, wodurch ihr Aufbau auf den ersten Blick auf ein bewährtes Konzept zurückgreift. Eine Schicht Schaumstoff ist zwischen die Schichten des Außenmaterials laminiert worden, bei Kompression entsteht ein Unterdruck und die Matte dehnt sich bei offenem Ventil aus. Zwei Mal nachpusten, um die gewünschte Härte zu erzeugen, und fertig ist mein Bett für die Nacht unter den Sternen.


Meine Matte habe ich mir in Größe L gekauft, was 189 Zentimeter Länge, 64 Zentimeter Breite und drei Zentimeter Dicke entspricht. Sie wiegt knapp 1000 Gramm und hat einem Wärme-R-Wert von 4,0 – ein sehr guter Wert, wenn man bedenkt, dass ähnliche Matten bei gleicher Liegefläche meistens vier Zentimeter Dicke aufweisen und genauso viel wiegen. 
Durch die vollflächige Verklebung reicht zwar auch meistens schon eine geringe Dicke aus, da man mit seinem Körpergewicht eine Spannung an der Oberfläche erzeugt und die Matte dadurch nicht so schnell durchdrückt. Allerdings wissen vor allem Seitenschläfer wie ich und kälteempfindliche Menschen den zusätzlichen Puffer zu schätzen.

Geniales Ventil

Mein Praxistest 


Eisiger Wind vertreibt die letzten Wolken, die ersten Sterne leuchten gegen die Reste des Sonnenuntergangs an. Es verspricht eine tolle Nacht zu werden hier oben in den Herbstlichen Allgäuer Alpen. Nach einer warmen Mahlzeit verkrieche ich mich in den Schlafsack und genieße noch das Schauspiel am Himmel.

Blick zum Höfats Gipfel im Allgäu

Auf der Sea to Summit Isomatte liege ich ausgesprochen bequem, vom unebenen Untergrund neben diesem Weg, merke ich so gut wie gar nichts. Ein kleines Detail fällt mir besonders auf: Da ich leicht am Hang liege, erwarte ich immer weiter runter zu rutschen. Weil auf der Matten-Oberseite kleine Silikon-Elemente aufgedruckt sind, wird das aber verhindert. Die wirken zunächst einmal wie ein optisches Gimmick, halten aber das Polyester des Schlafsacks ziemlich gut fest. Clever gemacht!

Am nächsten Morgen muss es schnell gehen. Der Wanderbus aus dem Tal Richtung Oberstdorf ruft. Ich hatte trotz des Windes in der Nacht erstaunlich gut geschlafen, gefroren habe ich zu keinem Zeitpunkt.

Biwackplatz - Rauheck 2384 Meter Allgäu


Das Ventil der Camp Mat


Das Ablassen der Luft geht schnell, das Ventil ist ausreichend groß, so dass der ganze Vorgang nicht einmal fünf  Minute in Anspruch nimmt. Durch die sehr flache Konstruktion des Ventils ist zwar einerseits gegeben, dass es beim Liegen nicht stört und sich nicht versehentlich selbst öffnen kann. Andererseits: Man muss die Matte beim zusammenrollen schon gut eng rollen und pressen, so das die ganze Luft heraus geht. Zusammengerollt ist die Matte gerade noch zwischen ausreichend kompakt und leicht sperrig einzustufen, was angesichts des Preises von 75,00 € mehr als in Ordnung geht.

Es ist keine reine Luftmatratze, die sich so klein falten lässt wie eine 0,5-Liter-Wasserflasche. Zudem entwickelt der Schaumstoff natürlich auch komprimiert ein gewisses Volumen, gerade im Vergleich mit anderen Matten dieser Preisklasse ist das Pack Maß wie gesagt jedoch noch absolut akzeptabel. Zusammen mit Schlafsack, Kissen und Inlett nimmt sie im 50-Liter-Rucksack ein gutes viertel des verfügbaren Platzes ein.

Der Komfort bei der Camp Mat


Im Verlauf weiterer Nächte ist mir immer wieder der erstaunliche Komfort aufgefallen: kein Rutschen, keine knarrenden, quietschenden Geräusche, ein stabiles Liegegefühl und Unebenheiten im Grund werden sehr gut ausgeglichen. Zudem ist die Isomatte erstaunlich robust.

Das Platzangebot ist Standard, wie bei den meisten Matten üblich wird auch hier das Fußende schmaler. Das spart einerseits Gewicht, außerdem ist diese Form in Zelten nützlich, die sich am Fußende ebenfalls verjüngen, da sich so mehrere Matten nebeneinander nicht überlappen.

Biwak Bontadini Trentino


Mein Fazit zur Sea to Summit Camp Mat


Die Sea to Summit Camp Mat Self Inflating Isomatte ist eine recht günstige aber qualitativ hochwertige Isomatte und ich kann diese Isomatte jedem absolut empfehlen. 
Zur Not einen etwas größeren Packsack kaufen. Sie überzeugt vor allem durch ihre Robustheit und ihren Komfort und ermöglicht somit eine ruhige, bequeme Nacht unter freiem Himmel oder im Zelt, bzw. Biwak.
 Zudem verhindern die kleinen Silikon-Elemente ein Verrutschen des Schlafsacks, was besonders an kleinen Hängen von Vorteil ist.

Ein Video zur Matte stelle ich demnächst auf meinem YouTube Kanal ein - einfach ab und an vorbei schauen!

Falls Du Fragen zur Matte haben solltest? Gerne über die Kommentarfunktion.

Ich wünsch euch eine gute Nacht!

Werbung

Kommentare

Beliebte Posts