Auf den Spuren des großen Krieges - Bergtour auf den Monte Tonale Orientale - Trentino Italien

Der Tonalepass, der sich zwischen dem Trentino und der Lombardei befindet und von der Adamello-Bergkette umrahmt wird, ist der ideale Ausgangspunkt für all jene die das Wandern im Trentino lieben.




Vom Monte Tonale Orientale (2696 m), dem heutigen und letzten Ziel meiner Trentino Roadtrip Tour 2019, genießen Wanderer Blicke auf Presanella und Val di Sole. 



Die Berggipfel, die kristallklaren Bäche und die gemütlichen Almhütten bilden den perfekten Rahmen für Ausflüge entlang der Wanderwege.

Die Tour führt auf den Spuren des Ersten Weltkriegs zur »Città Morta«, einem früheren österreichischen Militärposten.


DER GROSSE KRIEG IM VAL DI SOLE


1914 gehörte das Trentino zum österreichisch-ungarischen Reich und die Berge im Val di Sole stellten die Grenze zu Italien dar. Schon ab Mitte des 19. Jahrhunderts wurden am Passo Tonale, in Peio und Vermiglio FESTUNGEN zur Verteidigung des Reiches errichtet. Im Mai 1915 wurden die Berge im Val di Sole zu einem strategischen Gebiet des sogenannten Weißen Krieges, auf über 3000 m Höhe kämpften italienische und österreichische Truppen verzweifelt um Berggipfel und Gletscher und ebenso verzweifelt gegen Eiseskälte, Schneestürme, Lawinen und die Schwierigkeit von Nachschub.

Tausende von Soldaten erlitten den Erfrierungstod und im Winter 1916, als über 12 m Schnee fielen, starben weitere 10.000 Soldaten. Heute, nach mehr als 100 Jahren ist man bemüht, Erinnerungsstücke aus diesem schrecklichen Krieg zu bewahren: Festungen und Schützengräben wurden restauriert und HISTORISCHE MUSEEN eingerichtet.
In Peio und Vermiglio können Festungen und Museen besucht werden. Zahlreiche Wanderwege führen zu Militärstationen, Barackenlagern und Schützengräben, die besucht werden können.

Das Fort von Strino liegt entlang der Straße des Tonales, zwischen dem gleichnamigen Pass und dem Dorf von Vermiglio.


Mein Ausgangspunkt ist das charakteristische Hospiz San Bartolomeo (1.971 m) auf dem Tonalepass.


Auf der unasphaltierten Straße zur Malga Valbiolo geht es vorbei an einem neuen Stausee für Schneekanonen bis zur Kreuzung (auf 2.042 m Höhe) mit dem Pfad SAT 161, der zuerst mit einer Querung und dann mit steilen langen Kehren auf den Hängen des Monte Tonale Orientale aufwärts führt. Keine angenehme Sache bei diesen hohen Terperaturen heute.
Es hat fast 25 Grad und es ist erst 10:00 Uhr.


Auf diesem Weg erreiche ich aber rasch den höchsten Punkt auf dem Bergrücken, den Gipfel des Monte Tonale Orientale (2696 m).



Nach einigen Fotoaufnahmen und einer Stärkung, geht es wieder auf dem gleichen Weg zurück bis zum Bergrücken. Hier biege ich dann links ab zum darunter liegenden Militärdorf, genannt «Città Morta» (2.493 m), wo sich die Überreste des großen österreichischen Lagers befinden.


Auf dem ins Strinotal führenden Pfad SAT 137 geht es weiter bis zur Kreuzung mit dem Pfad SAT 160 (Borzelait genannt). Dieser führt leicht abfallend über die steilen Rinnen zur Malga Strino zu den Überresten des Werks Tonale (2.100 m), das früher strategisch den Tonalepass dominierte.





Das Werk Tonale wurde zwischen 1908 und 1914 in über 2.000 Meter Seehöhe auf dem Gebirgskamm errichtet, der das Strinotal vom Vermigliotal trennt. Es wurde gemeinsam mit dem Werk Presanella (auf der gegenüberliegenden Seite des Tals) errichtet, um das Sulztal vor einem möglichen italienischen Vorstoß vom Tonalepass zu sichern. Während des Ersten Weltkrieges wurde das Werk schwer bombardiert und schnell von den Kaiserjägern aufgegeben.


Vom Werk aus erreiche ich über einen bequemen Weg in Richtung Tonalepass wieder das Hospiz San Bartolomeo.


Anspruch

Die recht einfache Wanderung verläuft auf gut markierten, breiten Wegen zum Gipfel. Für die knapp 800 Höhenmeter ist jedoch schon etwas Kondition erforderlich.

Anfahrt

Der Tonalepass und der gleichnamige Ort Passo del Tonale liegen am Westende des Val di Sole. Anfahrt über Meran oder Sünders.

Ausgangspunkt

Die Wanderung beginnt am Hospiz San Bartolomeo, das oben am Tonalepass (Passo del Tonale) liegt.
Dort folgt man der Beschilderung: Monte Tonale Orientale

Einkehr

Auf der Tour gibt es keine Einkehrmöglichkeiten. 

Beste Zeit

Von Mai bis Oktober empfehlenswert. In den übrigen Monaten liegt in den höheren Lagen oft noch Schnee

Eine Tourenübersicht findet ihr auf meinem Outdooraktiv Profil: Tour

Ein Video zur Tour auf meinem YouTube Kanal: Video



Habt ihr Fragen zur Tour? Schreibt mir einfach!

Kommentare

Beliebte Posts aus diesem Blog

NEUES EQUIPMENT – Warum ich mir noch 2020 eine Sony Alpha6000 gekauft habe

Schlechtwetter im Vinschgau? Ab in die Plima Schlucht -ein mystischer Ort!

Ein Drei Jahreszeiten Schlafsack von Husky? Hier mein Erfahrungsbericht mit dem Schlafsack aus Tschechien!