Stelle dir vor deinen Körper und deine Seele in unberührter Natur zu regenerieren. Wo das geht?

Am Tovelsee – Im Land der Braunbären!




Der Tovelsee, italienisch Lago di Tovel, ist ein See im Naturpark Brenta Adamello in Italien. Er hat eine ungefähr dreieckige Form und ist etwa einen Kilometer lang und ca. 500 m breit. Damit ist er der zweitgrößte See der „Dolomiten von Brenta“ mit einer Oberfläche von ca. 382.450 m². Seine maximale Tiefe erreicht 38,5 m, die Seehöhe beträgt 1177,2 m.

Sein kristallklares Wasser besitzt eine unglaublich türkisblaue Farbe und in seiner Umgebung ist eine reiche Tierwelt anzutreffen.



Bis in die 60er Jahre des vergangenen Jahrhunderts färbte sich der See auf natürliche Weise rot. Einzigartig auf der Welt wegen der intensiven Rotfärbung und deren Ausdehnung. Seit 1964 hat sich dieses Phänomen allerdings nicht mehr wiederholt.

Genau diesen See wollte ich schon lange einmal sehen. Leider war zu meiner Reisezeit kein freies Zimmer im Chalet Tovel zu bekommen und so musste dieses mal eine kleine Wanderung auf meinem Weg ins Val di Sole reichen.


Ich fahre von Lazise am Gardasee über Tuenno aus immer Richtung Schild “Lago di Tovel”, der für diesen schönen Sommertag im Juli mein Zwischenziel sein soll.

Zuerst geht es am Lago di Santo Giustina vorbei an nicht enden wollenden Apfelplantagen – ich bin im Apfelhimmel angekommen…😉







Auf den letzten Kilometern komme ich dann immer wieder an eingezeichneten Parkplätzen vorbei, von denen aus man bereits zum See und dann einmal rund herum wandern könnte. Ich entscheide mich aber, direkt an den See zu fahren. Am gebührenpflichtigen Parkplatz angekommen, der neben den Parkmöglichkeiten auch eine Mülltrennungsanlage und sanitäre Einrichtungen aufweist, mache ich mich auf den Weg rund um den See.





Vom Souvenirstand geht es zuerst direkt runter zum See, der grün durch die Bäume schimmert. Der Weg kann in beiden Richtungen begonnen werden, entweder zuerst Richtung Wald, links am Seeufer entlang, oder auf dem breiten Schotterpfad Richtung Gasthaus Lago Rosso, am rechten Seeufer entlang.

Ich entscheide mich für die zweite Variante, da es über der Brenta sehr wolkig ist und diese auch nach Regen aussehen. Kleine Fische flitzen durchs Wasser am Rand des Sees ist eine Entenfamilie unterwegs.





Die intakte Natur des Naturparks Adamello-Brenta macht sich bemerkbar!

Der schmale Wanderpfad geht direkt am See entlang, doch man kann auch auf einem gut ausgebauten Wanderweg etwas oberhalb gehen.

Ich setze meinen Weg auf dem Wanderpfad bis zum Gasthof Lago Rosso fort. Von hier aus führt nun ein breiter Kiesweg bis zu einer sehr schönen Wiese direkt am See. Nach etwa 1,5 Stunden Wanderzeit (ohne Picknick) beende ich - beeindruckt von der Schönheit des Sees und der umliegenden Berge - diesen herrliche Wanderung, da es nun immer mehr zuzieht, und trete den Rückweg an.







Rund um den See hat die Zeit heute leider nicht gereicht, doch mit vielen Bildern und Videos im Gepäck, bleibt die Erinnerung und die Möglichkeit zurück zu kommen.

Fazit

I Come Back!

Ein Video über den Tovelsee findet ihr wieder auf meinem Youtube Kanal


Hinweise: 

Der Parkplatz am Tovelsee ist gebührenpflichtig, das eingenommene Geld kommt der Erhaltung des Sees und des Naturparks Adamello-Brenta zugute, deshalb bitte nicht wild parken! Es gibt auch kostenlose Parkplätze etwas weiter entfernt, von denen aus man zum See hinwandern kann. Zum Zeitpunkt der Wanderung waren die Abfallkörbe rund um den See entfernt und Hinweisschilder aufgestellt mit der Bitte, die Abfälle wieder mit nach Hause zu nehmen, um den Naturpark zu entlasten.

Falls Sie diese Wanderung machen möchten, informieren Sie sich bitte über die aktuellen Bedingungen noch einmal vor Ort!

Ausgangspunkt: Parkplatz am Tovelsee, Naturpark Adamello-Brenta

Weg: Rundwanderung um den Tovelsee

Wegweiser: Giro del Lago

Gehzeit: ca. 1,5 Stunden

Familientauglich?

Ja, das Wegstück vom Parkplatz zum Albergo Lago Rosso kann auch mit Kinderwagen zurückgelegt werden (Schotterweg).

Das Valle di Tovel erreicht man über die Landstraße Nr. 73 von Cles, und in Tuenno wird dann auf die Landstraße Nr. 14 abgebogen. Danach geht es den Wegweisern folgend 17 km weiter bis ins Tal, das eine Höhenlage von 600 m bis hinauf auf 2900 m – das sind die höchsten Gipfel – verzeichnet. Während der Sommerzeit besteht eine bequeme Shuttlebusverbindung zwischen Tuenno und dem See.

Das Tal ist ein toller Ausgangspunkt für eher schwierige Besteigungen in der Brentadolomiten-Gruppe (Passo Grostè 2442 m, Cima Flavona 2918 m, Cima Falkner 2990 m, usw.) oder für einfache Touren zu den Almen, die auf halber Berghöhe liegen. Ein wunderschöner Spaziergang ist der etwa 1-stündige Rundgang um den See.

Am Seeufer befindet sich auch das BESUCHERZENTRUM DES ADAMELLO-BRENTA-NATURPARKS, eingerichtet in Zusammenarbeit mit dem Tridentiner Museum für Naturwissenschaften. Das Besucherzentrum ist das „Haus des Parks“.

Es ist dem Braunbären gewidmet, dem Symboltier des Parks. Im Besucherzentrum sind Fotos, didaktische Texte und Illustrationen ausgestellt. Es gibt Film- und Klangvorführungen. Des Weiteren Düfte zum Schnuppern, naturgetreue Nachbildungen, interaktive Aktivitäten und Bücher.

Kommentare

Beliebte Posts aus diesem Blog

NEUES EQUIPMENT – Warum ich mir noch 2020 eine Sony Alpha6000 gekauft habe

Schlechtwetter im Vinschgau? Ab in die Plima Schlucht -ein mystischer Ort!

Ein Drei Jahreszeiten Schlafsack von Husky? Hier mein Erfahrungsbericht mit dem Schlafsack aus Tschechien!